Herr Bachmann und seine Klasse

Fr  05.11.2021, 19.30 Uhr    
     
Dokumentarfilm, Deutschland, 2021, 217 Min., FSK ab 0
Deutscher Filmpreis 2021
 
Regie: Maria Speth
 
 

Herr Bachmann

 ©Grandfilm

 

Die vierstündige Dokumentation von Regisseurin Maria Speth („ 9 Leben“) feierte bei der Berlinale 2021 die Uraufführung im Rahmen des Wettbewerbs. Dort wurde die einfühlsame Dokumentation nicht nur mit dem Preis der Jury ausgezeichnet, sondern gewann den Berlinale Publikums-Preis für den besten Wettbewerbsfilm im Sommer 2021.

In der hessischen Kleinstadt Stadtallendorf unterrichtet Herr Bachmann die sechste Klasse. Seine Schüler*innen sind nicht älter als 12 bis 14 Jahre, stammen aus zwölf verschiedenen Ländern und sprechen teils noch kein Deutsch. Die Industriestadt weist einen hohen Anteil von Bewohner*innen ausländischer Herkunft auf.

Bald wird der empathische Pädagoge in Pension gehen. Zuvor will er bei seinen Schüler*innen die Neugier auf verschiedene Themengebiete, Kulturen, Bräuchen und das Leben wecken. Seine Unterrichtsfächer sind unter anderem Mathe und Deutsch, doch den Lehrstoff kombiniert er mit täglichem Musizieren und persönlichen Gesprächen.

Dieter Bachmann fordert seine Schüler*innen auch im höflichen Umgang miteinander heraus. Auf der Suche nach Identität und dem Heimatgefühl in Deutschland, soll jedem Einzelnen das Gefühl von Wert vermittelt werden. Mobbing soll in seiner Klasse kein Thema werden, zuvor finden intensive Gespräche miteinander statt. Dabei kommen auch von den Kindern selbst Impulse, die über ihre Ängste, Probleme und Wünsche für das weitere Leben sprechen wollen.